Archiv für die Kategorie ‘Abgeordnetenhaus-Wahl’

Nachdem die FDP ein historisches Negativergebnis erzielte, die Piraten mit fast 10 Prozent durchstarteten und die Grünen nur knapp hinter der CDU landeten stellt sich die Frage, ob solch ein stark links geprägtes Wahlergebnis auch für die Bundestagswahl 2013 möglich ist.

Wird sich die aktuelle politische Grundstimmung halten oder an fehlenden Ereignissen wie der Reaktorkatastrophe in Fukushima und unverzeihlichen Aussetzern in der Führungsspitze der FDP scheitern? Viele kritische Stimmen halten diese für den Hauptgrund des Ausgangs der Berlin Wahl 2011.

In Zeiten eines Wahlomats, der den Wählern aufgrund verschiedener Aussagen Ihre politische Ausrichtung erst einmal erklären muss, scheint die Beeinflussbarkeit der Wählerschaft durch Medien und äußere Ereignisse auf einem neuen Höchstmaß angekommen zu sein. So lässt sich dann die Frage, ob solch ein links geprägtes Wahlergebnis auch bundesweit möglich ist, umformulieren in die Frage, ob die allgemeine Politikverdrossenheit durch weitere Großereignisse rund um Politik und Wirtschaft weiterhin bekämpft wird. Vielleicht lohnt sich für die Parteien auch eine kleine Investition ins Entwicklerteam des Wahlomats.

Advertisements

Wahlbeteiligung: 60,2 % (+ 2)

Stimmen:

SPD: 28,3 % (-2,5)

CDU: 23,4 % (+2,1)

Grüne: 17,6 % (+4,5)

Linke: 11,7 % (-1,7)

Piraten:8,9 % (+8,9)

FDP: 1,8 % (-5,8)

Sonstige: 8,2 % (-5,6) (ohne Piraten)

Sitze im Abgeordnetenhaus (152 insgesamt):

SPD: 48 (-5)

CDU: 39 (+2)

Grüne: 30 (+7)

Linke: 20 (-3)

Piraten: 15 (+15)

FDP: 0

Gewinne und Verluste

Veröffentlicht: 18. September 2011 in Abgeordnetenhaus-Wahl

Wer ist Wahlsieger? Die SPD, weil sie weiterhin den Ministerpräsidenten stellt? Die CDU, weil sie zweitstärkste Kraft wurde? Die Grünen mit deutlichen Zugewinnen? Die Piraten? Vielleicht gibt es ja viele Wahlsieger.

Klar sind die Verlierer. Die FDP hat einen inhaltslosen Wahlkampf geboten und konnte nicht klar machen, für was man sie eigentlich braucht. Die Bundespolitik der FDP hat versucht mit europafeindlichen und unterschwellig ausländerfeindlichen Thesen Stimmung zu machen – aber das hat nicht geklappt. Ein Herr Möllemann ist für sowas schonmal abgekanzelt wurden.

Die Linken sind aus der Regierung geflogen. Zum Teil wohl, weil auch ihnen die Bundespartei eher Bärendienste erwiesen hat dieses Jahr. Zum anderen aber auch, weil sie es immer noch nicht geschafft haben, sich als gesamtberliner Partei zu etablieren. Sie sind im Bundesland Berlin immer noch eine Regionalpartei (Ost), genau wie die CDU (West).

Vielleicht hilft ein Blick auf die Zahlen:

Die SPD verliert 2,2 %.

Die CDU gewinnt 1,9 %.

Die Linke verliert 1,8 %.

Die Grünen gewinnen deutlich 4,3 %.

Die FDP verliert katastrophal 5,7 % auf 2 %, hat also nur noch ein Viertel der Stimmen vom letzten Mal.

Die Piraten kommen aus dem Stand auf 9 % und profitieren vermutlich von verschreckten Liberalen und Grünen-Wählern.

zweite Hochrechnung: FDP unter 2 %

Veröffentlicht: 18. September 2011 in Abgeordnetenhaus-Wahl

SPD: 29,3 %

CDU: 23,5 %

Grüne: 18,1 %

Linke: 11,5 %

Piraten: 8,5 %

FDP: 1,8 %

 

SPD: 28,7 %

CDU 23,2 %

Grüne: 18,4 %

Linke: 11,5 %

Piraten: 8,9 %

FDP: 2 %

Sonstige: 7,3 %

Die ARD meldet in ihrer ersten Prognose (infratest dimap):

SPD:29,5 %

CDU: 23,5 %

Grüne: 18 %

Linke: 11,5 %

Piraten: 8,5 %

FDP: 2 %

Sonstige: 7 %

Das bedeutet derzeit ist nur Rot-Grün oder SPD-CDU möglich.

Bis 12 Uhr heute haben nach Angaben der Landeswahlleiterin 19,1 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, 2006 waren es um die gleiche Zeit bereits 22,3 %. Allerdings war das Wetter heute vormittag auch ausgesprochen mies.

Klischee-erfüllender Weise ist die Wahlbeteiligung in Kreuzberg-Friedrichshain bis 12 Uhr am geringsten von allen Bezirken ausgefallen. Wahrscheinlich waren viele Wähler einfach noch nicht wach. 🙂 Steglitz-Zehlendorf hingegen hatte bis Mittag die höchste Wahlbeteiligung.