Pro Deutschland darf nicht mehr mit Sarrazin werben

Veröffentlicht: 12. August 2011 in Abgeordnetenhaus-Wahl

Die Skandale um Pro Deutschland häufen sich. Nachdem vermutlichen Angriff von Wahlhelfern der rechten Partei auf einen Polizisten kommt jetzt ein Gerichtsurteil zu deren Wahlplakaten.

Pro Deutschland hatte ja mit dem Slogan „Wählen gehen für Thilos Thesen“ geworben und damit den SPD-Politiker Thilo Sarrazin für sich eingespannt, ohne dass dieser es wollte. Sarrazin klagte daraufhin und Donnerstag gab ihm ein Gericht Recht. Pro Deutschland darf diesen Satz nicht mehr verwenden und muss nun ca. 7500 Plakate überkleben. Die restlichen nochmal ca. 7500 Plakate dürfen gar nicht erst aufgehangen werden. Gegen die Gerichtsentscheidung ist Widerspruch möglich.

Das Thema schaffte es sogar in die Tagesschau. Quelle: http://www.taz.de/Wahlkampf-in-Berlin/!76107/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s